FAQ

Hier die meistgestellten Fragen zum Themenkomplex Zielvereinbarungen, beantwortet durch Jürgen Kurz.

Sie versprechen, dass eine ganze Organisation mit Zielen überzogen werden kann. Wenn ich an meine Mitarbeiter denke, habe ich ziemliche Zweifel. Funktioniert das wirklich?

In einem Wort: Ja! Das schreibe ich Ihnen nicht, weil ich irgendwie vage hoffe, auch bei Ihnen könnte sich irgendwann der Erfolg einstellen. Ich schreibe es Ihnen, weil wir und viele Unternehmen es erlebt haben. Dazu muss man nur einen Schritt nach dem anderen gehen. Zunächst klärt die Führungsebene, wofür die Organisation steht, mit welchen Werten sie arbeiten möchte und wohin sich das Unternehmen bewegen soll. Dann werden die Ziele auf die nächste Ebene übertragen. Das ist letztlich ganz einfach. Aber wenn das top-down umgesetzt wird, spielen die Mitarbeiter ohne große Probleme mit. Zumal wir ein System entwickelt haben, wie die Zielerreichung an das Gehalt gekoppelt wird.

Wir sind in meiner Firma nur drei Mitarbeiter. Wir arbeiten auf Zuruf – da brauche ich doch kein Zielesystem, oder?

Irrtum! Die Macht der Ziele beginnt beim Einzelnen! Auch in kleinen Einheiten stellen wir immer wieder fest, dass die Kollegen bei näherer Betrachtung höchst unterschiedliche Vorstellungen haben, welche Ziele mit Priorität zu verfolgen sind. Das merken viele erst spät und ärgern sich darüber, wie viel Zeit und Ressourcen sie dadurch verloren haben. Mit dem Zielesystem von Jürgen Kurz kann Ihnen diese Verschwendung nicht passieren.

Unser Laden läuft super, und wir hätten im Moment auch gar keine Zeit, so ein System bei uns einzuführen.

Dazu muss ich Ihnen einen harten Satz aus langjähriger Beratererfahrung sagen: Die größten Fehler eines Unternehmens werden in der Erfolgsphase gemacht. Man ist mit Arbeit und Aufträgen gut eingedeckt, schreibt schöne schwarze Zahlen – und denkt viel zu wenig über die nächsten Monate hinaus. Dann kommt eine Krise (es kommt immer irgendwann eine Krise), und man ist darauf denkbar schlecht vorbereitet. Stellen Sie jetzt die Weichen auf nachhaltigen Erfolg! Egal, ob es derzeit bei Ihnen brummt oder ob Sie bereits in schwierigen Verhandlungen mit den Banken stecken. Aber widerstehen Sie der Versuchung, das Erfolgsinstrument „Ziele” auf schlechte Zeiten zu verschieben. Das kann Sie im Extremfall Ihre Existenz kosten, weil es bereits zu spät ist!

Was macht Sie so gewiss, dass uns das konsequente Arbeiten mit Zielen den von Ihnen versprochenen Erfolgszuwachs bringen wird?

In einem Wort: Erfahrung. Seit rund zwanzig Jahren praktizieren wir selbst dieses einfache System und haben es bei vielen anderen Organisationen eingeführt. Jede Firma stand nach Einführung des Zielesystems deutlich besser da als vorher. Das liegt daran, dass es so unglaublich wirksam ist, mit Zielen zu arbeiten – und so unglaublich einfach, dieses System auf ein beliebiges Unternehmen zu übertragen.

Ist so ein ausgefeiltes Konzept nicht nur etwas für große Konzerne?

Diesem Vorurteil begegnen wir häufig. Dahinter steckt die Idee, dass es umfangreiche Ressourcen und eine gewisse Mindestgröße braucht, um ein neues Konzept in einer Organisation einzuführen. Die Praxis zeigt, dass gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen durch das konsequente Arbeiten mit Zielen fantastische Verbesserungen erreichen. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen: Selbst der Ein-Mann-Betrieb wird von diesem Zielekonzept unendlich profitieren. Wir von tempus sind kein Konzern, sondern ein mittelständischer Betrieb. Und die allermeisten der von uns beratenen Unternehmen sind das auch. Sie haben die Arbeit mit Zielvereinbarungen spielend eingeführt und ernten teilweise seit vielen Jahren die Früchte.

Gibt es weitere Fragen?